Anorganische Dämmstoffe für den Hausbau

Problemstellung

In der Zukunft wird die Menschheit nur noch einen stark eingeschränkten Zugriff auf fossile Energieträger haben. Die Konsequenzen spüren wir schon heute in unserem Alltag. Die Energieeinsparverordnung zum Beispiel schreibt dem Bürger vor, in welchem Umfang das eigene Haus gedämmt sein muss. Oft werden dabei problematische Dämmmaterialien wie z. B. Styropor eingesetzt, da sie preiswert sind. Mit Styropor sind zwei Probleme verbunden: Es ist brennbar und wirkt als Dampfsperre, die einen Schimmelbefall im Haus begünstigt.

Lösung

Eine wässrige Silikatlösung wird mithilfe von Schaumbildnern ohne äußere Wärmezufuhr aufgeschäumt, ähnlich wie ein Polyurethanschaum. Durch Zugabe eines Härters verfestigt sich der Schaum innerhalb von Minuten. Der gebildete Schaumstein ist rein anorganisch und nicht brennbar. Der Schäumvorgang kann in einer Form durchgeführt werden. Das Produkt ist unbrennbar und Wasserdampf durchlässig.